MPC Capital AGDownloadcenterSitemap
MPC
SucheSuche
Suche

Geschäftsverlauf 2005

Entwicklung des Platzierungsvolumens

Die Entwicklung, Konzeption, Initiierung und der Vertrieb renditestarker, steueroptimierter Fonds stellen das Kerngeschäft von MPC Capital dar. Im Jahr 2005 wurden neben den bestehenden Produktlinien drei neue Kapitalanlagekonzepte in den Markt eingeführt. Mit den Fortrust Anleihen, dem Real Estate Opportunity-Fonds und dem Lebensversicherungsfonds auf Basis britischer Policen erweiterte MPC Capital das Produktportfolio für Anleger und Vertriebspartner um innovative Konzepte. Die Produktneuerungen trugen bereits im ersten Jahr der Initiierung 20% zum Platzierungsvolumen des Konzerns bei. Der MPC Capital-Konzern stärkte seine Position als unabhängiger, innovativer und leistungsstarker Produktpartner für den Banken- und Sparkassensektor.

Platzierungsvolumen wieder rund EUR 1 Milliarde
Im abgelaufenen Geschäftsjahr platzierte der MPC Capital-Konzern Eigenkapital in Höhe von beinahe EUR 1 Milliarde. Mit eingeworbenem Eigenkapital in Höhe von EUR 974 Millionen wurde das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte realisiert. Durch den Platzierungsverlauf, die Erfolge beim Produktsourcing und die im Markt viel beachteten Neuentwicklungen konnte MPC Capital die Erwartungen im Verlauf des Jahres mehrfach nach oben korrigieren. Gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 1,093 Milliarden ist das Platzierungsvolumen um die erwarteten 11% zurückgegangen und lag im Rahmen der vom Vorstand prognostizierten Bandbreite von EUR 950 Millionen bis EUR 1 Milliarde.

Rund 120.000 Kunden investieren in die Produkte
Mit einem Zuwachs von 23% überschritt MPC Capital im Geschäftsjahr 2005 die 100.000-Kunden-Marke. Die Zahl der Anleger stieg von gut 97.000 auf rund 120.000. Der Anteil der Mehrfachzeichner wuchs im Berichtszeitraum von 22% auf 23%. Seit 1994 legten die Investoren insgesamt EUR 4,8 Milliarden Eigenkapital in MPC Capital-Produkten an und realisierten damit ein Gesamtinvestitionsvolumen von über EUR 12 Milliarden.

Banken und Sparkassen größter Vertriebskanal
Die MPC Capital verfügt über ein erstklassiges Netzwerk an freien und institutionellen Vertriebspartnern für die Vermarktung ihrer Kapitalanlagen. Qualitativ hochwertige Produkte sind - verbunden mit der Verlässlichkeit bei Initiierung, Schulung und Betreuung - der Schlüssel der erfolgreichen Partnerschaften. Im Jahr 2005 zeichneten die Kunden von Banken und Sparkassen in Deutschland 63% des platzierten Eigenkapitals. Unverändert bestimmen der Wunsch der Kunden nach unabhängiger Beratung ("Best Advice") und die Ungebundenheit der MPC Capital die Nachfrage der Banken nach den alternativen Kapitalanlagen des Emissionshauses.

Die freien Vertriebspartner waren auch im Berichtsjahr wieder eine wichtige und äußerst loyale Säule der Distribution und erhöhten ihren Anteil am platzierten Eigenkapital auf 31%.

In Österreich ist der institutionelle Vertrieb für 78% des platzierten Eigenkapitals verantwortlich. Die exklusive Zusammenarbeit bei einzelnen Fondsprodukten mit Banken begründet den nochmaligen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. Freie Vertriebspartner erreichten im Jahr 2005 einen Anteil von 22%.

In den Niederlanden wurde der überwiegende Teil des platzierten Eigenkapitals unverändert direkt an die Kunden vermittelt.

Geringer Einfluss gesetzlicher Änderungen
Im Zuge der Umsetzung des Anlegerschutzverbesserungsgesetzes ist seit dem 1. Juli 2005 für den Vertrieb geschlossener Fondsprodukte eine Genehmigung des Bundesaufsichtsamts für Finanzdienstleistungen (BaFin) erforderlich. MPC Capital hat die gesetzlichen Bestimmungen vollständig umgesetzt und die entsprechenden Prozesse mit dem BaFin implementiert. Alle Prospekteingaben der MPC Capital wurden positiv beschieden.

Im Dezember 2005 haben Bundestag und Bundesrat dem Gesetz zur Beschränkung der Verlustverrechnung im Zusammenhang mit Steuerstundungsmodellen zugestimmt und damit die Möglichkeiten der Verlustverrechnung bei geschlossenen Fonds rückwirkend zum 10. November 2005 abgeschafft. Da das Produktportfolio der MPC Capital seine Attraktivität ausschließlich aus der Renditeerwartung und nicht aus steuerinduzierten Effekten bezieht, hat diese gesetzliche Bestimmung keinen Einfl uss auf die Absatzchancen der angebotenen Kapitalanlagen.